gi-entrance-g.png

Pastorales Erdbeben - Zusammenfassung

Das Wort Gottes durchdringt Mark und Bein, es ist wie ein Hammer, der Felsen niederreißt. Es ist ein zweischneidiges Schwert, das fähig ist, eine Trennung zwischen Geist und Seele zu bewirken.

Dein Reich komme! Dein Wille geschehe!

9 Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt. 10 Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.

Matthäus 6,9-10

Sonntag für Sonntag wird in den Kirchen das sogenannte "Vater unser" gebetet, besser gesagt gesprochen. Doch die meisten sind sich gar nicht bewusst, was sie da überhaupt beten. Der springende Punkt ist nämlich: Sie sind nicht aus Gott geboren und Gott ist demzufolge auch nicht ihr Vater. Gott ist zwar Gott der gesamten Schöpfung, doch nicht jedermanns Vater. Wer nicht aus Gott geboren ist (Joh 1,12-13), hat kein Recht, sich "Kind Gottes" zu nennen. Er ist daher auch kein Teil des Leibes Christi.

Jesus lehrt hier seine Jünger, wie sie beten sollen. Das macht deutlich, dass nur der Leib Christi - und der besteht ausschließlich aus Menschen, die aus Gott geboren sind - das Recht hat, dieses Gebet zu beten.

Wenn der Leib Christi betet "Dein Reich komme", betet er dafür, dass sich das Reich Gottes bzw. der Herrschaftsbereich Gottes auf dieser Erde ausbreitet, genauso wie es im Himmel ist, und dass die Herrschaft Gottes auf dieser Erde zu einer Realität wird. Gottes Autorität und Macht offenbaren sich in seinem Reich, doch damit haben viele ein Problem. Denn wenn sie tatsächlich wollten, dass sich das Reich Gottes ausbreitet, müssten sie sich auch seiner göttlichen Autorität unterordnen. Sie wären mit einer Kraft und Vollmacht konfrontiert, der sie nicht gewachsen sind und die sie in ihrem alltäglichen Leben eigentlich gar nicht haben wollen. Die Kirchen setzen mit ihrem sogenannten "Vater Unser" eine religiöse Tünche auf. Sie sprechen zwar das Gebet, wollen aber in Wirklichkeit gar nicht, dass tatsächlich geschieht, was sie beten.

Deutschland sähe völlig anders aus, wenn sich das Reich Gottes in den Gemeinden wirklich offenbaren würde. Offenbart sich Gottes Reich, dann offenbart sich seine Kraft und Autorität, und das löst ein Erdbeben im ganzen Land aus. Wirtschaftliche und politische Strukturen werden erschüttert - in erster Linie aber die religiöse Szene! Alles, was in den Gemeinden auf kirchliche Strukturen und kirchlich-religiöse Systeme aufgebaut ist, wird durch die Herrschaft und Macht Gottes erschüttert. So geht ein Erdbeben auch durch die 'freien' Gemeinden in Deutschland! "Frei" nennen sie sich, doch was sich dort tatsächlich abspielt, hat nichts mit der Freiheit des Geistes Gottes zu tun, zu welcher der Leib Christi in Wahrheit berufen ist. Stattdessen leben sie gefangen in religiösen Systemen. Betet man dafür, dass sich das Reich Gottes offenbart, dann zerbrechen diese religiösen Strukturen und es würden sich dramatische Veränderungen einstellen. Was sich aktuell auf dieser Erde und vor allem in Deutschland abspielt, hat nicht das Geringste mit dem Willen Gottes zu tun. Die Bosheit dieser Welt und die Boshaftigkeit in den Gemeinden und Kirchen ist niemals der Wille Gottes!

Seite 2

Pastorales Erdbeben - Teil 1
Seite  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Pastorales Erdbeben
als Video

vom 20.01.2013

von Katharine Siegling